FACHBEREICH GESCHICHTE, ETHIK UND THEORIE DER MEDIZIN

H2-Panorama

Herzlich willkommen

„Wann fängt palliativ an?“

Auftaktveranstaltung der Gesprächsreihe „Let´s talk about it!“ zur palliativen Versorgung und Sterbebegleitung an der Universitätsmedizin Magdeburg

kek

Zeit: Dienstag, den 21. Juni 2022, 14.30–16.00 Uhr

Ort: Haus 93 (Elternhaus des Magdeburger Förderkreises krebskranker Kinder e.V.)

Das Klinische Ethikkomitee (KEK) lädt Sie ein zur Auftaktveranstaltung der Gesprächsreihe „Let´s talk about it!“ zur palliativen Versorgung und Sterbebegleitung an der Universitätsmedizin Magdeburg.
 
Mit dem Begriff „palliativ“ verbinden viele nach wie vor die medizinische und pflegerische Versorgung von Patienten am Lebensende. Dabei sind die Angebote der Palliativmedizin nicht auf die letzten Lebenswochen beschränkt und lassen sich auch über das Spektrum der onkologischen Erkrankungen hinaus gewinnbringend in die Behandlung einbinden. Viele Grundsätze der Palliativmedizin können zum Wohle der Patienten bereits in frühen Krankheitsstadien parallel zur kausalen, auf die Grunderkrankung gerichteten Therapie angewandt werden.
Für Mitarbeiter im Gesundheitswesen stellt sich oftmals die Frage, wann mit einer palliativen (Mit-)Behandlung und Pflege begonnen werden sollte und welche konkreten Unterstützungsangebote für Patienten und deren Angehörige hierzu vorhanden sind. Wir möchten die Frage aus unterschiedlichen professionellen Blickwinkeln betrachten und dazu miteinander ins Gespräch kommen – zunächst in kleiner Runde und anschließend mit allen Anwesenden. Hierbei soll es darum gehen, eigene Erfahrungen mit dem Thema (gerne auch kontrovers oder einander ergänzend) auszutauschen.
 
Gesprächspartner:
Dr. med. Daniela Rutetzki (Assistenzärztin, Klinik für Kardiologie und Angiologie)
Daniela Wendland (Palliative Care Nurse, Schmerzambulanz der Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie)
Julia Bechmann (Sozialpädagogin, M. A., Sozialdienst)
 
Moderation: Christoph Kunz (Klinikseelsorger)
 
Die Veranstaltung wird organisiert durch die gleichnamige Arbeitsgemeinschaft innerhalb des Klinischen Ethikkomitees. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Fortbildungspunkte sind beantragt.
 
Wir freuen uns auf Ihr zahlreiches Erscheinen!
 
Klinisches Ethikkomittee (KEK) der Universitätsmedizin Magdeburg
Geschäftsstelle
Anna Siemens
Sekr. Annett Göth
0391 6724340
annett.goeth@med.ovgu.de
www.get.ovgu.de

Ort der Trauer an der UMMD

an der UMMD gibt es ab sofort im Patientengarten hinter Haus 1 einen Ort der Trauer.

Trauerritual

Solocellist

IMG_20220323_110046

Das nächste Trauerritual findet am 28.06.2022, 15-15:30Uhr statt

6. Ethiktag der Universitätsmedizin Magdeburg

„Vertrauen, misstrauen, Brücken bauen in Zeiten von Corona“

iStock-902528972

Donnerstag, 17. März 2022

9–13:30 Uhr und 15–19:30 Uhr,

online

Die hinter uns liegenden zwei Jahre der Pandemie haben von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Gesundheitswesen viel abverlangt. Viele gewohnte Kommunikationswege innerhalb der Kliniken wurden in den vergangenen Monaten beschränkt, der Austausch innerhalb des Behandlungsteams, zu Angehörigen und zwischen den einzelnen Bereichen erschwert. Auch wurden neue Bereiche mit „zusammengewürfelten“ Teams geschaffen. Informationsfluss und emotionaler Austausch mussten neue Wege finden. Aktuell beschäftigt das Thema „einrichtungsbezogene Impfpflicht“ viele Beschäftigte an der UMMD und sorgt bei manchen für Verunsicherung. Damit verbundene Gefühle wie Misstrauen, Vereinsamung, auch mangelnde Empathie sind im Berufsalltag präsent. Zugleich nehmen viele Mitarbeiter:innen als bereichernd wahr, was man trotz aller Einschränkungen gemeinsam geschafft hat.

Das Klinische Ethikkomitee (KEK) möchte mit Ihnen gemeinsam einen Raum eröffnen, bei dem wir über das Erlebte in Austausch kommen können – offen, moderierend, vermittelnd! Die Ethik hilft uns dabei, moralische Einstellungen zu reflektieren, sie fordert zum Perspektivwechsel auf. Beim 6. Ethiktag wollen wir gemeinsam Antworten auf u. a. folgende Fragen erarbeiten: Wie kann ich lernen, eigene und fremde Grenzen wahrzunehmen und zu akzeptieren? Wie lässt sich Vertrauen in das eigene Handeln und unter Kolleg:innen gewinnen bzw. wiederherstellen?

Eingeladen sind alle Mitarbeiter:innen der Universitätsmedizin, Auszubildende und Student:innen der Humanmedizin. Die Teilnahme ist kostenlos. Fortbildungspunkte sind gewährt worden.

Um möglichst vielen Beschäftigten die Teilnahme zu ermöglichen, wird das Programm des Ethiktages sowohl am Vormittag als auch am Nachmittag durchgeführt. Sie erhalten somit die Möglichkeit, an jeweils einem Workshop am Vor- und Nachmittag teilzunehmen. Wir bitten um vorherige Anmeldung!

Programm,Anmeldung und weitere Infos

 

Trauerritual

candle-g75ad81a58_1920

am 22.03.2022, 15-15:30Uhr

Patientengarten hinter Haus 1

Corona hat uns stärker in die Erfahrungen von Sterben und Tod gebracht. Nicht selten ist aufgrund der intensiven stationären Betreuung der kranken Menschen eine große mitfühlende Nähe zu ihnen entstanden im Wissen um deren Anliegen und Haltungen. Das Sterben eines Menschen und dessen Tod weckt in uns stets die je eigene Betroffenheit und erzeugt eine sehr nahe und bewegende Resonanz im Mitgefühl.

Und so laden wir ein zu einem Trauerritual im Freien auf dem Gelände der Uniklinik (Patientengarten hinter Haus 1).

Eingeladen sind alle Frauen und Männer aus der Pflege und Medizin, die mit diesen Erfahrungen von Sterben und Tod in der Klinik betroffen sind. Sowohl das Gedenken an die hier Verstorbenen wie auch die je eigene Trauer sollen darin beachtet sein. Musikalisch werden wir begleitet von Fermin Villanueva, Cellist an der Magdeburger Philharmonie.

Veranstalter: Christoph Kunz, Seelsorger an der UMMD, gemeinsam mit der AG „Palliativversorgung und Sterbebegleitung“ des Klinischen Ethikkomitees (KEK)

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Bei Fragen können Sie sich gerne wenden an:

Christoph Kunz

Seelsorge und Achtsamkeit
Universitätsklinikum Magdeburg
Telefon: +49 391 67 14016
christoph.kunz@med.ovgu.de

 

Wahlfach "Sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung"

öffentliche Diskussionsrunden

WF

Es handelt sich um zwei Diskussionsveranstaltungen, welche sich an alle interessierten Studenten und Mitarbeiter der UMMD wenden. Sie sind der öffentliche Teil des Wahlfaches "Sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung" am Fachbereich Geschichte, Ethik und Theorie der Medizin in Zusammenarbeit mit "Medical Students for Choice Magdeburg" und "Kritische Medizin Magdeburg".


Di, 23. Nov., 16.30-18.30 Uhr, KISTE
 Ärztinnen angeklagt wegen "Werbung" für Schwangerschaftsabbruch (§219a)
- Christine Hänel und Nora Szász berichten von ihren Erfahrungen mit der "Lebensschutzbewegung"
 
und


Di, 30. Nov., 16.30-18.30 Uhr, ONLINE
Weibliche Genitalbeschneidungen in Deutschland
 - eine medizinhistorische und rassismuskritische Betrachtung mit Marion Hulverscheidt und Isabelle Ihring

Die Veranstaltung findet nur online via Zoom statt!
Online unter:
 
Zugangslink: https://ovgu.zoom.us/j/61447933400
Meeting-ID: 614 4793 3400
Kenncode: 845432

 

EthikPraxis: Kinder als Besucher

Fallbeispiel zur Einbindung von Kindern
in Krankheits- und Sterbeprozesse nahestehender Menschen

Zeit: Montag, 27.09.2021, 15.00 Uhr – 17.00 Uhr
Ort: Klinikum Magdeburg gGmbH
Birkenallee 34
39130 Magdeburg
Speisesaal (rechts hinter der Information)

Kinder als Besucher_Bild von Goran Horvat auf Pixabay

Infos und Anmeldung

5. Ethiktag der Universitätsmedizin Magdeburg

„Palliativversorgung und Sterbekultur an der UMMD – Bis hierher und noch viel weiter“

Mittwoch, 14. Juli 2021

14–19 Uhr, Haus 22 (Zentraler Hörsaal)
weitere Infos und Anmeldung

 

Die ärztliche Approbationsordnung verlangt im § 1 (1) die "Vermittlung der geistigen, historischen und ethischen Grundlagen ärztlichen Verhaltens". Dies schließt als übergeordnetes Lehrziel diejenigen geistes- und kulturwissenschaftlichen Fähigkeiten ein, die für das ärztliche Denken und Handeln unerlässlich sind. Diesem Ausbildungsziel dient der Querschnittsbereich "Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin".

An der Medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität wurde dieser Bereich im Sommersemester 2003 neu etabliert. Die Leitung hat seit 2003 Frau Prof. Dr. Eva Brinkschulte übernommen.
Aufgabe sind die Koordination und Durchführung von schein- und benotungspflichtigen Lehrveranstaltungen:

nach der neuen Approbationsordnung, insbesondere im zweiten Studienabschnitt der Querschnittsbereich Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin.

Die Forschungsschwerpunkte der Einrichtung liegen im Bereich der Geschichte der Medizin vom 18. - 20. Jahrhundert

u.a. Sozialgeschichte des Krankenhauses,
mediale Kultur der Medizin,
Frauen- und Geschlechterforschung in der Medizin
Körpergeschichte

In der Lehre ist es die Aufgabe die Studierenden der Medizinischen Fakultät im Querschnittsbereich "Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin (GTE)" sowie in medizinischer Terminologie zu unterrichten. Neben diesen Veranstaltungen der Pflichtlehre gibt es ein thematisch wechselndes Wahlfachangebot im zweiten Studienabschnitt.

Die Betreuung von medizinhistorischen und medizinischethischen Dissertationsprojekten zur Erlangung des "Dr. med." ist eine weitere Aufgabe der Einrichtung bzw. der Leiterin der Einrichtung.

Darüber hinaus werden Dienst- und Serviceleistungen für andere Kliniken und Institute (z. B. Unterstützung bei Recherchen, Posterausstellungen bei Tagungen, Konferenzen etc.) für Studierende und WissenschaftlerInnen anderer Fachbereiche so wie für medizinhistorische Interessierter angeboten.

Letzte Änderung: 30.05.2022 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an:
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: