FACHBEREICH GESCHICHTE, ETHIK UND THEORIE DER MEDIZIN

Veranstaltungen

Eine der Hauptaufgaben des Klinischen Ethikkomitees sind Konzeption, Organisation und Durchführung von Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen. Dabei ist es uns wichtig, sich an den tatsächlichen Bedürfnissen der Beschäftigten vor Ort zu orientieren: Zu welchen ethischen Themen herrscht derzeit Bedarf an Information

und Beratung? Welche Argumentations- und Moderationstechniken müssen vermittelt werden

Vergangene Veranstaltungen finden Sie im Archiv

 

„Gesprächsreihe palliativ“: „Das Delir in der Sterbephase“

kek

Bei mehr als zwei Dritteln der Menschen in der Sterbephase — das heißt in den letzten drei bis sieben Tagen vor dem Tod — entsteht ein Delir. Der akute Verwirrungszustand kann Teil des Sterbeprozesses sein, aber auch auf verschiedene andere Ursachen zurückgehen. Vor allem, wenn es sich um Betroffene handelt, die gleichzeitig an einer Demenz leiden, bleibt ein Delir häufig unerkannt. Bei guter Zusammenarbeit von Pflegenden, Ärzt:innen und Angehörigen gelingt es, ein Delir frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

In der Fortbildung lernen Sie verschiedene Delirarten zu unterscheiden. Zudem erfahren Sie, mit welchen medikamentösen und pflegerischen Mitteln man die Symptomlast lindern und Komplikationen minimieren kann. Weiter gilt es gemeinsam zu überlegen, wie sich das Geschehen gegenüber anwesenden Angehörigen hilfreich kommunizieren lässt.  Mitarbeiter:innen aus Pflege und Ärzteschaft sind herzlich eingeladen! Die Veranstaltung ist Teil der Gesprächsreihe zur palliativen Versorgung und Sterbebegleitung und wird vom Klinischen Ethikkomitee (KEK) organisiert.

Referent:

Dr. med. Michael Brinkers, OA Schmerztherapie, Palliativmedizinischer Konsildienst (Universitätsklinik für Anaesthesiologie und Intensivtherapie, UMMD)

Zeit: Dienstag, den 19.03.2024, 14.30–16.00 Uhr

Ort: Haus 93 (Elternhaus)

Um Anmeldung bis zum 15.3.2024 wird gebeten: 

Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Fortbildungspunkte sind beantragt. Für Mitarbeiter:innen der UMMD ist die Teilnahme kostenlos, für Externe wird eine Teilnahmegebühr von 25 Euro erhoben.

Veranstalter:

Klinisches Ethikkomitee (KEK) der Universitätsmedizin Magdeburg

Prof. Dr. phil. Bettina Hitzer

Geschäftsstelle: Anna Siemens

Sekr. Annett Göth

0391 6724340

Mit dem Sterben leben und arbeiten – Fortbildung

Mädchen_Luftballon_quer_frei verfügbar

Wie umgehen mit einer Patientin, die gerade eine Totgeburt erfahren musste / mit einem Paar, das um das Leben ihres schwer erkrankten Kindes bangt / mit einem Jugendlichen, der mit einer infausten Prognose konfrontiert wurde? 

Die Begleitung von jungen und alten Sterbenden und ihren Angehörigen ist für das Personal im Krankenhausalltag oft herausfordernd. Das Klinische Ethikkomitee (KEK) der Universitätsmedizin bietet hierzu eine Fortbildung für alle Mitarbeiter:innen der Frauen- und Kinderklinik an.

Die Veranstaltung beginnt mit einem Trauerritual, bei dem Sie eingeladen sind, gemeinsam innezuhalten, zu erinnern und Abschied zu nehmen. Anschließend findet ein Workshop statt, bei dem die Teilnehmer:innen ihren eigenen Umgang mit Sterben und Tod im persönlichen und beruflichen Erleben reflektieren. Zusammen werden Wege eröffnet, um handlungs- und sprachfähig in emotional belastenden Situationen mit Patient:innen und Angehörigen zu sein. Zudem lernen Sie die Instrumente „kollegiale Beratung“ und „ethische Fallberatung“ kennen.

Poster herunterladen

08.11.2023

14.30–15.00 Uhr Trauerritual

15.00–17.15 Uhr Workshop (Wiederholung der Workshop-Inhalte von der Veranstaltung im Mai 2023)

Raum der Stille, Universitätsfrauenklinik (UFK, 2. Ebene)

Die Teilnahme ist kostenlos, Fortbildungspunkte sind gewährt. Um Anmeldung zum Workshop wird gebeten.

Veranstalter:

Klinisches Ethikkomitee (KEK)

Frau Prof. Dr. Bettina Hitzer

Anna Siemens

Sekretariat: Annett Göth

Telefon: +49 391 67-24340

Email: 

 

8. Ethiktag der Universitätsmedizin Magdeburg

Patientengerechte Medizin?

Vom Umgang mit Verletzlichkeit und Stigma im Gesundheitswesen

Flyer herunterladen

weitere Infos und Anmeldung

Online-Teilnahme via Zoom: https://ovgu.zoom.us/j/141808852?pwd=RktDMGNDVndvdjRCbzFVdGhHanh6UT09

Wie fühlt es sich an, nicht ernst genommen, bevormundet oder in eine Schublade gesteckt zu werden? 

Häufig berichten Menschen, dass sie wegen ihres Äußeren, einer Behinderung, Beeinträchtigung oder chronischen Erkrankung diskriminiert wurden. Ein Fünftel davon geben an, dass sie diese Erfahrung im Gesundheitswesen gemacht haben. Sollen wir deshalb alle Menschen gleich behandeln? Nicht unbedingt: Eine Nichtbeachtung des persönlichen Hintergrundes von Patient:innen und damit einhergehender individueller Gefährdungen kann den Verlauf einer Behandlung negativ beeinflussen. 

Armut, Krankheit, soziale Isolation – all dies (und vieles mehr) macht Menschen verletzlich. Insbesondere dann, wenn Personen erkranken und auf die Hilfe anderer angewiesen sind, entstehen unfreiwillige Abhängigkeitsverhältnisse, die möglicher Stigmatisierung und Diskriminierung Tür und Tor öffnen. Aber wie zeigen sich diese im Gesundheitswesen? Wer ist davon betroffen? Welche Versorgungssituationen sind prädestiniert dafür? 

Das Klinische Ethikkomitee (KEK) lädt alle interessierten Mitarbeiter:innen dazu ein, das Thema aus medizinethischer Sicht in den Blick zu nehmen. In Vorträgen und einem Workshop wollen wir gemeinsam herausfinden, wie wir einer patientengerechten Medizin näherkommen können.

Feiern Sie mit uns das fünfjährige Bestehen des Klinischen Ethikkomitees!

Wir freuen uns auf Ihr zahlreiches Erscheinen!

Prof. Dr. Eva Brinkschulte, PD Dr. phil. Bettina Hitzer, Anna Siemens und Pauline Sitz

 

Ort der Trauer an der UMMD

Der Ort der Trauer und des Innehaltens im Park am Haus 1 lädt ein zum Verweilen.

Vielleicht ist ein Mensch gestorben, den Sie in der Klinik gepflegt oder behandelt haben,

vielleicht auch jemand aus Ihrem Freundeskreis oder Ihrer Familie.

Geben Sie Ihrer Trauer Ausdruck im stillen Verweilen, im Erzählen oder

auch im Ablegen eines kleinen Steins.

Sie können dies ganz für sich jederzeit an diesem Ort der Trauer tun -

und auch dreimal im Jahr in einer gemeinschaftlichen Feier:

an jedem letzten Dienstag im März, Juni und Oktober

findet hier um 15.00 Uhr ein Trauerritual statt.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Organisation: AG Sterbebegleitung des Klinischen Ethikkomitees der UMMD

Ansprechpartner: Christoph Kunz | Seelsorge und Achtsamkeit

| 0391 67-14016

Trauerritual

Solocellist

IMG_20220323_110046

Das nächste Trauerritual findet am 27.06.2023, 15-15:30Uhr statt

Letzte Änderung: 06.02.2024 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: